Frische Impulse für Ennigerloh

Städtisches Konzept notwendig, um Schulstandort zu erhalten

Gespräch mit Dr. Sandra Maier
Städtisches Konzept notwendig, um Schulstandort zu erhalten
Ostenfelde (gl). Dr. Sandra Maier, Bürgermeisterkandidatin der FWG, hat sich nach eigenen Angaben kürzlich mit Ostenfe-der Familien getroffen, um über den Schulstandort der Mosaikschule zu sprechen.
Die Ostenfelder Grundschule als Teilstandort der Ennigerloher Mosaikschule zu erhalten, sei eines der zentralen Anliegen der Ostenfelder Familien, die die Vertreter des Fördervereins in einem persönlichen Gespräch mit Bürgermeisterkandidatin Dr. Sandra Maier geäußert hätten, heißt es in dem Bericht. Um sich ein genaues Bild von den Wünschen der Ostenfelder Eltern zu machen, habe sich die Kandidatin, die von der FWG nominiert wurde und von der FDP unterstützt wird, mit Vertretern der Fördervereine der örtlichen Grundschule und des Kindergartens in lockerer Runde zu einem persönlichen Gespräch im Garten der Heimatstuben getroffen. Schnell sei klar geworden: Es werde ein städtisches Konzept vermisst, das sicherstelle, dass der Schulstandort Ostenfelde attraktiv bleibt. Ob Schulhausgestaltung, die Sanierung sanitärer Anlagen oder die Umsetzung des Digitalpakts — die Mängelliste sei lang und der Wunsch nach Umsetzung durch die Stadt Ennigerloh groß, heißt es in dem Bericht. Dr. Sandra Maier habe daher versprochen, sich dafür einzusetzen, die Kommunikation zwischen Verwaltung und Schulvertretern zu verbessern und damit die Erhaltung des Schulstandorts in den Ortsteilen besser zu unterstützen. „Kurze Wege führen zu einem schnelleren Informationsfluss und einer zeitnaheren Umsetzung”, sagte die Bürgermeisterkandidatin. Um die finanziellen Möglichkeiten zu schaffen, will Maier sich zudem dafür einsetzen, Ennigerloh als wirtschaftlichen Investitionsstandort weiter zu stärken. „Je mehr Gewerbesteuern wir einnehmen, desto mehr Geld steht uns zur Verfügung, um es in die Bildung unserer Kinder zu investieren.” Zufrieden gezeigt hätten sich die Vertreter des Fördervereins des Ostenfelder Kindergartens, der mit einem modernen Betreuungskonzept überzeuge, teilt Dr. Maier mit. Alle Gruppen seien gut ausgelastet, sodass schon heute feststehe, dass in den kommenden Jahren genügend Kinder die Ostenfelder Grundschule besuchen würden.

Der Kindergarten in Ostenfelde hat seit diesem Kindergartenjahr eine fünfte Gruppe, die vorläufig in Containern untergebracht ist. Bei einem Besuch der Bürgermeisterkandidatin Dr. Sandra Maier ging es darum, auch für diese Kinder den Schulstandort Ostenfelde zu sichern. Das Fbto zeigt (v. 1.) FWG-Ratskandidatin Susanne Siekaup, Dr. Sandra Maier und Anja Dombrink, Leiterin des Kita-Verbundes St. Jakobus, vor dem Kindergarten St. Margaretha.