Frische Impulse für Ennigerloh

Dr. Maier will der Stadt Ennigerloh neue Impulse geben

Ennigerloh (tiju) – Warum sollte Dr. Sandra Maier Bürgermeisterin werden? Was sagen Michael Topmöllers Freunde über ihn? Was wünscht sich Berthold Lülf? Die Lokalredaktion Oelde-Ennigerloh hat die Ennigerloher Bürgermeisterkandidaten gebeten, 25 identische Satzanfänge zu vervollständigen. 

Wenn sich die Wähler am 13. September für Dr. Sandra Maier entscheiden, stünde zum ersten Mal eine Frau an der Ennigerloher Verwaltung. Maier erklärte im Interview an der Windmühle, dass sie der Stadt neue Impulse geben möchte.

Diesmal Sandra Maier zu Wort, die von der FWG nominiert wurde.

Wenn sich die Wähler am 13. September für Dr. Sandra Maier entscheiden, stünde zum ersten Mal eine Frau an der Ennigerloher Verwaltung. Maier erklärte im Interview an der Windmühle, dass sie der Stadt neue Impulse geben möchte. Foto: Junker

Wenn sich die Wähler am 13. September für Dr. Sandra Maier entscheiden, stünde zum ersten Mal eine Frau an der Ennigerloher Verwaltung. Maier erklärte im Interview an der Windmühle, dass sie der Stadt neue Impulse geben möchte. Foto: Junker

„Die Glocke“: Ich sollte Bürgermeisterin von Ennigerloh werden, weil …

Maier: … ich als junge, kompetente und dynamische Frau neue Impulse für Ennigerloh setzen möchte.

„Die Glocke“: Ich bin die einzige Kandidatin, die …

Maier: … nicht in Ennigerloh wohnt, aber ganz viel mit der Region zu tun hat und neue Impulse von außen bringt.

„Die Glocke“: Die anderen Kandidaten Michael Topmöller und Berthold Lülf …

Maier: … haben viele Jahre etwas für Ennigerloh gemacht. Jetzt, denke ich, ist es Zeit, neue Ideen umzusetzen.

„Die Glocke“: Wenn ich die Wahl gewinne, dann …

Maier: … möchte ich viel für die Ennigerloher Bürger tun und für die Menschen da sein.

„Die Glocke“: Eine meiner ersten Amtshandlungen wäre …

Maier: … die Mitarbeiter im Rathaus kennenzulernen.

„Die Glocke“: Das Bürgermeisterinnenamt bedeutet für mich, …

Maier: … für die Bürger da zu sein und eine moderne, freundliche Verwaltung aufzubauen.

„Die Glocke“: Die Bürgermeisterin muss …

Maier: … für die Bürger und die Wirtschaft da sein.

„Die Glocke“: Die Bürgermeisterin füllt die Rolle als Chefin der Verwaltung am besten aus, wenn …

Maier: … sie für die Mitarbeiter da ist und auch neue Strukturen aufbaut.

„Die Glocke“: Meine Familie sagt über mich: Maier: Mama, du bist mutig.

„Die Glocke“: Meine Freunde sagen über mich:

Maier: Das hätten wir nicht erwartet.

„Die Glocke“: Wenn ich einen Wunsch für mich persönlich frei hätte, dann wünsche ich mir, …

Maier: … ein starkes Team zu haben, mit dem wir Ennigerloh weiter voranbringen können.

„Die Glocke“: Wenn ich einen Wunsch für die Stadt Ennigerloh frei hätte, dann wünsche ich mir …

Maier: … eine gut funktionierende Wirtschaft. Denn dadurch bekommen wir viele Arbeits- und Ausbildungsplätze und können so auch viel für die Schulen bewirken.

„Die Glocke“: Als wichtigste künftige Aufgabe für Ennigerloh sehe ich, …

Maier: … die Wirtschaft und Schulen zu stärken. Denn nur wenn wir gut ausgebildete Kinder haben, die sich auch digital auskennen, können wir viel erreichen und haben eine gute Basis für Ennigerloh.

„Die Glocke“: Als wichtigste künftige Aufgabe für Enniger sehe ich …

Maier: … die Grundschulen. Für Enniger und die weiteren Ortsteile gilt: Die Grundschulen müssen erhalten bleiben. Die Dorfgemeinschaft und der Zusammenhalt in Enniger müssen zudem weiter gestärkt werden.

„Die Glocke“: Als wichtigste künftige Aufgabe für Ostenfelde sehe ich …

Maier: … die Baulandentwicklung. Wie in Enniger wollen auch in Ostenfelde zahlreiche Menschen bauen. In den vergangenen Jahren stand die Frage im Raum, ob der Kindergarten in Ostenfelde erhalten werden kann. Jetzt sind so viele Kinder im Kindergarten angemeldet, dass an den Kindergarten angebaut wird. Das soll so bleiben, dafür ist aber Bauland nötig.

„Die Glocke“: Als wichtigste künftige Aufgabe für Westkirchen sehe ich …

Maier: … Baugrundstücke, Kindergarten und Grundschule. Darüber hinaus die Verkehrssituation. Wir müssen uns anschauen, wie der Verkehr künftig durch Westkirchen geleitet werden kann. Er ist eine große Belastung für den Ortsteil.

„Die Glocke“: Die Schuldenlast der Stadt …

Maier: … gilt es im Auge zu haben und dauerhaft zu reduzieren.

„Die Glocke“: Ennigerloh als Wirtschaftsstandort muss …

Maier: … eine gute Anbindung an die Autobahn haben. Unternehmen brauchen Entwicklungsmöglichkeiten. Als Stadtplanerin sehe ich meine Aufgabe auch darin, zusammen mit den Wirtschaftsunternehmen Konzepte zu entwickeln, wie die Firmen hierbleiben und weiter expandieren können

„Die Glocke“: Klimaschutz ist in Ennigerloh nur möglich, wenn …

Maier: … jeder Bürger daran beteiligt ist und die Stadt entsprechende Konzepte hat.

„Die Glocke“: Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung …

Maier: … sind ein No-Go.

„Die Glocke“: Der Schulstandort Ennigerloh muss …

Maier: … weiter bedarfsgerecht entwickelt werden. Ich sehe bei der Digitalisierung noch großen Handlungsbedarf. In den Ortsteilen müssen die Schulen entsprechend ausgebaut werden.

„Die Glocke“: Das Leerstandsproblem in der Innenstadt kann gelöst werden, indem …

Maier: … die Wirtschaft gefördert wird. Ich habe Ideen, wie Leerstände beseitigt werden können. In Einzelfällen muss man vielleicht über eine Umwandlung von Gewerbeflächen nachdenken.

„Die Glocke“: Das Beste an der Digitalisierung ist, dass …

Maier: … jeder überall erreichbar ist, sich zu jeder Zeit informieren und auch arbeiten kann.

„Die Glocke“: Ohne Kultur wäre Ennigerloh …

Maier: arm.

„Die Glocke“: Das Ehrenamt ist für die Stadt …

Maier: … äußerst wichtig. Ohne Ehrenamt kann vieles nicht bewegt werden.